Hamburg Ambassador in Prag
MoldauVltava

Honorary Representative of the Free and Hanseatic City of Hamburg

StartseiteAktuellesHamburg-Tage 2015 Hamburg European Green Capital 2011Hamburg-Tage 2010Prager ImpressionenAltstädter RingMalá StranaMoldauPrager BurgSamtene RevolutionSt. NikolausTanzende HäuserTeynkircheUngelt-HofVeitsdomHamburger ImpressionenKooperationsbörseHamburger PartnerstädteImpressum

Die Moldau

Die Moldau (auch Wulda oder tschechisch Vltava), auch als „Böhmisches Meer“ bezeichnet, ist der längste und wasserreichste Fluss in Tschechien und ein Nebenfluss der Elbe. Er ist 440 km lang und entwässert ein Gebiet von 28.000 km² mit durchschnittlich 150 m³/s in der Mündung. Das aufgestaute Wasser des Lipno-Stausees reicht an einer Stelle einige Meter auf österreichisches Staatsgebiet.

Die Moldau entspringt in drei Quellflüssen, der Warmen Moldau in der Nähe von Aussergefild (Kvilda), der Grasigen Moldau in der Nähe von Kuschwarda (Strážný) im Böhmerwald (Šumava) und der Kalten Moldau in der Nähe von Haidmühle im Bayerischen Wald, wo sie auch kleine Zuflüsse aus Bayern aufnimmt, und mündet bei Mělník in die Elbe, wobei sie hier mehr Wasser führt als die Elbe. Zudem ist die Moldau bis dahin auch der längere Fluss.

Außer durch Prag fließt die Moldau auch durch die Städte Vyšší Brod (Hohenfurt), Český Krumlov (Böhmisch Krumau), České Budějovice (Böhmisch Budweis), Týn nad Vltavou und Kralupy nad Vltavou. Prag wird auch als „Venedig an der Moldau“ oder „Moldaumetropole“ bezeichnet. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Ein Großteil der Stadt liegt in einem weiten Tal der Moldau, die das Stadtgebiet auf 30 Kilometer Länge durchfließt und im Nordteil eine große Schleife bildet. Am südlichen Bogen dieser Schleife liegt das historische Stadtzentrum, beherrscht von den beiden Burgbergen im Norden (Opyš bzw. Hradschin) und Süden (Vyšehrad). Der Rest verteilt sich auf weitere das Tal umgebende Hügel: Letná, Vítkov, Větrov, Skalka, Emauzy, Karlov und den höchsten von ihnen, den Petřín. Durch die Eingemeindungen vornehmlich im 20. Jahrhundert dehnt sich das Stadtgebiet nun auch weit in die Prager Hochfläche (Pražská plošina) hinein aus.

Die Moldau tritt im Süden auf einer Höhe von rund 190 Metern in das Stadtgebiet ein und verlässt es im Norden bei rund 176 Metern. Sie hat hier eine durchschnittliche Tiefe von 2,75 Metern bei einer größten Tiefe von 10,5 Metern. Sie umströmt mehrere Inseln, darunter die südlich der Karlsbrücke gelegenen Slovanský ostrov, Dětský ostrov und Střelecký ostrov (letztere von ihr aus gut sichtbar) sowie die den Westteil der Karlsbrücke tragende Kampa, und nimmt zahlreiche Wasserläufe auf, unter denen die größten die Berounka nördlich von Zbraslav von Westen, der Botič zwischen Neustadt und Vyšehrad von Osten und die Rokytka im Hafen von Libeň ebenfalls von Osten sind. (Quelle: Opens external link in new windowWikipedia)

Im Sommer wie im Winter bietet ein Spaziergang an der Moldau wunderschöne Ausblicke.

Im Winter an der Moldau