Hamburg Ambassador in Prag
News-AnzeigeNews-Anzeige (T)

Honorary Representative of the Free and Hanseatic City of Hamburg

StartseiteAktuellesHamburg-Tage 2015 Hamburg European Green Capital 2011Hamburg-Tage 2010Prager ImpressionenHamburger ImpressionenHamburger PartnerstädteImpressum
© ambi.cz

© ambi.cz

Hamburger Flair
26.06.14

Der neueste Ableger der „Lokál“-Restaurants belebt die Gastro-Szene in Karlín

Nach der Jahrhundertflut 2002 setzte im Prager Stadtteil Karlín ein Bauboom ein, der den Charakter des Viertels radikal veränderte. Den neu gebauten Bürokomplexen folgte bald eine Reihe moderner Restaurants mit cleveren Ideen und einer internationalen Ausrichtung. Alt eingesessene Kneipen spüren seither den verstärkten Konkurrenzkampf und müssen neuen, angesagten Gaststätten Platz machen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das „Hamburk“, das als alte Flusshafen-Kneipe bereits seit 1829 an die norddeutsche Hansestadt erinnerte. Bis vor ein paar Monaten existierte es als böhmische Bierstube, seit dem Frühjahr jedoch weht ein neuer Wind durch die Räumlichkeiten. Über dem altehrwürdigen Namen „Hamburk“ prangt nun der in Prag wohlbekannte Schriftzug „Lokál“.

Die Franchising-Gruppe „Ambiente“ eröffnete damit den fünften Ableger ihrer „Lokál“-Kette. Deren Restaurants überzeugen mit pfiffigem Retro-Design und qualitätsgeprüfter, bodenständiger Küche. Das Besondere an den „Lokál“-Restaurants ist, dass es die Betreiber verstehen, den Genius Loci geschickt miteinzubeziehen. So bleibt der Charme der alten Hafenkneipe erhalten.

Grundsätzlich folgt die Einrichtung den üblichen „Lokál“-Elementen. Die Wände zieren stilvoll illuminierte Holzvertäfelungen und darüber farbenfroh verschnörkelte Muster in kräftigem Grün, Blau oder Rot.

Die zwei Seiten umfassende Speisekarte variiert täglich, um auch den Stammgästen beim Mittagsmenü etwas Abwechslung zu bieten. Wie von den anderen vier Retro-„Lokálen“ gewohnt, stehen überwiegend Zutaten auf dem Einkaufszettel des Küchenchefs, die traditionell zur Böhmischen Küche gehören. Dasselbe gilt für das Angebot der Getränke. Eine Coca Cola sucht man vergeblich, man muss sich mit der tschechischen, nicht minder guten Kofola begnügen. Auch das Biersortiment beschränkt sich auf einheimischen Gerstensaft. Der Halbliter dunkles Kozel sowie Pilsner Urquell kostet jeweils 39 Kronen.

Als Hauptspeise sehr zu empfehlen ist die Svíčková. Den Lendenbraten mit Sahnesoße erhält man für 119 Kronen. Die luftigen Semmelknödel als Beilage kosten 35 Kronen extra. Ein Dauerbrenner ist das panierte Schweineschnitzel auf Butter für 189 Kronen, dazu passen leckere Jungkartoffeln.

Fleischgerichte dominieren das Menü der Gaststätte, nur wenige leichte oder vegetarische Speisen gesellen sich dazu. Schmackhaft ist der panierte Blumenkohl. Dass dieser mit qualitativ hochwertigem Öl angerichtet wird, schmeckt man. Beliebt ist auch das frisch zubereitete Tartar für 199 Kronen. Viele Einheimische kehren hier nur zum Bier ein und erfreuen sich an der Vielzahl der dazu passenden Vorspeisen wie etwa Prager Schinken (105 Kronen) oder diversen Wurstvariationen (79 bis 89 Kronen).

Die Umwandlung der Kneipe zum „Lokál“ steht dem Restaurant gut. Und Karlín erhält endlich seinen „Ambiente“-Ableger. Die trendigen Restaurants des Viertels, die die traditionellen Gastronomiebetriebe mehr und mehr verdrängen, erhalten ihrerseits starke Konkurrenz.

Lokál Hamburk
Sokolovká 55
Prag 8 (Karlín)
geöffnet:
Mo. - Do. 11 bis 24 Uhr
Fr. 11 bis 1 Uhr
Sa. 12 bis 1 Uhr
So. 12 bis 22 Uhr
Tel. 222 310 361
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.ambi.cz

Gunnar Habitz

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster© Prager Zeitung







<- Zurück zu: Home